Paprika Gemüsepaprika - Gemüsesorte mit dem höchsten Vitamin C Gehalt
Paprika die Nr.1 – Die Vitamin C reichste Gemüsesorte der Welt
27. September 2020
Gesunde Vitamin D Quelle aus Fisch
Vitamin D – Positive gesundheitliche Wirkungen des Sonnenvitamins
19. Dezember 2020

Tomaten – Gesundheitliche Wirkung der 20.000 Tomatensorten

Tomaten – Gesundheitliche Wirkung der 20.000 Tomatensorten

Die Tomaten ist eine Heilpflanze – Gesundheitliche Wirkung der 20.000 Tomatensorten

 

Tomaten – Gesundheitliche Wirkung der 20.000 Tomatensorten

Die Tomate ist eine Heilpflanze mit vielen gesundheitsfördernden Wirkungen. Es sind bereits über 20.000 Tomatensorten weltweit bekannt. Die Tomate liefert reichlich Beta Carotin, das vom menschlichen Körper in Retinol, dem Vitamin A umgewandelt werden kann. Das Vitamin A kommt sonst nur in tierischen Produkten vor. Es ist Bestandteil des Sehpigments und somit am Dämmerungs- und Farbsehen beteiligt. Die Tomate hat aufgrund seines Nährstoffgehalts und der Vielfalt an bioaktiven Pflanzenstoffen vorbeugende Wirkung auf die Gesundheit, indem das Prostatakrebsrisiko, Darmkrebsrisiko sowie Herzinfarktrisiko gesenkt werden.


Kurz und knackig – Zusammenfassung & Wirkungsübersicht

  • Der in der Tomate enthaltene bioaktive Pflanzenstoff Lycopin wirkt antioxidativ, krebsvorbeugend und schützt die Körperzellen und Hautzellen vor UV Schäden
  • Das enthaltene Beta Carotin erhöht die zelluläre Immunantwort, indem die Aktivität der B-Lymphozyten und T-Lymphozyten gesteigert wird, wodurch sich die Anzahl der natürlichen Killerzellen erhöht.
  • Der niedrige Kaloriengehalt und gleichzeitig hohe Nährstoffgehalt, macht die Tomate als hervorragendes Nahrungsmittel zum Abnehmen und Fettverbrennen
  • Das enthaltene Vitamin C und die Mineralstoffe stärken das Immunsystem
  • Das enthaltene Kalium und Magnesium sorgen für einen ausgeglichenen Säure- Basen Haushalt
  • Die hohe Nährstoffdichte wirkt entwässernd, reinigend und entgiftend
  • Studien weisen auf vorbeugende Wirkung bei Prostatakrebs, Lungen- und Darmkreb


Tomaten sind Heilpflanzen – Gesundheitliche Wirkung der 20.000 Tomatensorten – stevepb-pixabay



Herkunft und Mengenverbrauch der Tomate

Die Tomate stammt aus Süd- und Mittelamerika aus den Hochkulturen der Maya. Der exakte Ursprungsort ist nicht bekannt, allerdings konnten Samenfunde belegen, dass die Tomaten dort schon vor Jahrtausenden angebaut wurden. Der Geschichte zufolge wurde Christoph Columbus während seiner zweiten Reise nach Südamerika Ende des 15. Jahrhunderts auf die Tomate aufmerksam. Als er diese nach Europa mitbrachte, verbreitete sich die Tomate zunächst nur als Zierpflanze. Dies lang daran, dass sie der giftigen schwarzen Tollkirsche ähnelte und daher als gefährlich galt.
 
Der Pro Kopf Konsum in Deutschland betrug in 2019 etwa 27 Kilogramm. Die Gesamtmenge in 2019 betrug ganze 2,2 Millionen Tonnen. Somit ist die Tomate das am meist verzehrte Gemüse der Deutschen.
Heute werden jährlich etwa 40 Millionen Tonnen Tomaten weltweit produziert. Spitzenreiter sind hier Kalifornien mit 14 Millionen Tonnen jährlich, gefolgt von China mit 6 Millionen und Italien mit 5 Millionen Tonnen. Die Niederlande haben mit fast 400.000 Tonnen jährlich den höchsten Exporanteil in Deutschland, gefolgt von Spanien mit etwa 180.000 Tonnen.


Unreife Tomaten enthalten Giftstoffe

Solange Tomaten nicht frisch aus dem Garten stammen, werden sie für den Verkauf im Supermarkt meistens grün geerntet. Grüne Tomaten enthalten den giftigen Inhaltsstoff Solanin, der auch noch in grünen Stil der reifen Tomaten enthalten sein kann. Während dem Transport baut sich Solanin bei unreifen Tomaten bereits langsam ab.
Bezüglich der Vergiftungsgefahr kann Entwarnung gegeben werden, denn erst nach dem Verzehr von 2- 2,5 Kilogramm unreifer grüner Tomaten, können erste Magen- Darmbeschwerden auftreten. Nach dem Verzehr von vier Kilogramm könnte es tatsächlich lebensgefährlich werden. Diese Mengen verzehrt in der Regel kein Mensch freiwillig.


Entdeckung der gesundheitlichen Wirkung von Tomaten

Der spanische Arzt Nicolàs Monardes Alfaro entdeckte zuerst das medizinische Potential er Tomaten. Anfangs wurden Tomaten- Umschläge gegen Kopfschmerzen oder Ischias verwendet oder um Schwellungen zu lindern. Es wurden Tomatenöle zubereitet um Brandwunden zu behandeln sowie der Tomatensaft gegen Entzündungen eingesetzt.


Positive Wirkung auf die Gesundheit

Durch den hohen Nährstoffgehalt der Tomate sind heute aus Forschungen viele positiven gesundheitlichen Wirkungen bekannt und nachgewiesen:

  • Appetitanregend
  • Verdauungsfördernd
  • Entwässernd
  • Senkt den Cholesterin-Spiegel im Blut
  • Stärkung des Immunsystems
  • Schützt die Körperzellen
  • Schützt die Haut, auch gegen Sonnenbrand
  • Bestandteil des Sehpigment, beugt Augenkrankheiten vor
  • Beugt Krebskrankheiten Prostatakrebs, Lungenkrebs und Magenkrebs
  • Blutreinigend
  • Vorbeugend gegen Arterienverkalkung
  • Verringerung des Herz-Kreislauferkrankungsrisikos


Gesundheitliche Wirkung der enthaltenen Carotinoide

Die Tomate enthält verschiedene Carotinoide. Die wichtigsten in der Frucht sind das Alpha Carotin, Beta Carotin, Lycopin, Lutein, Zeaxanthin und Cryptoxanthin. Carotinoide werden vom Körper in Retinol, dem Vitamin A umgewandelt.
Sie alle wirken antioxidativ, schützen Haut- und Körperzellen sowie  Schleimhäute und Knochen und sind essenziell wichtig für das Sehvermögen und zur Vorbeugung gegen Augenkrankheiten. Desweiteren beugen sie verschiedene Krebskrankheiten wie Prostatakrebs sowie Lungen- und Magenkrebs vor und senken das Herzinfarktrisiko.

Lycopin ist unter diesen Carotinoiden der stärkste Radikalfänger, indem es freie Radikale neutralisiert. Es ist in den Nebennieren und in den Hoden eingelagert. Untersuchungen zur Folge, erkranken Männer, die viel Lycopin aufnehmen, seltener an Prostatakrebs.
In klinischen Studien konnte durch den Verzehr tomatenhaltiger Produkte die Lycopinkonzentration im Fettgewebe und im Serum erhöht und die LDL Oxidation gesenkt werden. In einer europaweit durchgeführten EURAMIC Studie war das relative Herzinfarkt- Risiko bei hohen Lycopinwerten um 48% gegenüber niedrigen Werten reduziert.

Beta Carotin hat von allen Carotinoiden die höchste Vitamin A Aktivität und schützt als Antioxidans unsere DNS, Enzyme, Lipide und Proteine. Es ist Bestandteil des Sehpigments und somit am Dämmerungs- und Farbsehen beteiligt. Lichtempfindliche Zellen werden durch Beta Carotin vor Schäden durch UV Strahlung geschützt.
Nebenbei steigert Beta Carotin die zelluläre Immunantwort, indem die Aktivität der B-Lymphozyten und T-Lymphozyten gesteigert wird, wodurch sich die Anzahl der natürlichen Killerzellen erhöht.

Lutein und Zeaxanthin befinden sich in hohen Konzentrationen in den Pigmenten des Auges, im Zentrum der Retina, wo das schärfste Sehen stattfindet. Möglichweise lagern sie sich gerade dort an, weil die Retina reich an ungesättigten Fettsäuren ist, die leicht durch freie Radikale geschädigt werden könnte. Beide Carotinoide schützen das Auge auch vor UV Strahlung. Epidemiologische Studien zeigen, dass Menschen mit einer carotinoidreichen Ernährung, seltener an altersbedingter Makuladegeneration (AMD) und grauem Star (senilen Katarakt) erkranken.

Es sei an dieser Stelle erwähnt, dass bioaktiven Pflanzenstoffe sowie alle anderen Elemente in pflanzlichen Nahrungsmitteln ihre gesundheitliche Wirkung aus biochemischer Sicht immer nur in Zusammenwirkung und gegenseitiger Unterstützung bei Prozessen im Körper entfalten können. Einzelne selektierte Stoffe aus Nahrungsergänzungsmitteln können natürliche organische Stoffe nicht ersetzen!


Säure- Basen Haushalt

Durch ihre hohe Nährstoffdichte und ihrem tollen leicht süßlich-säuerlichen Geschmack sind Tomaten einer der beliebtesten Gemüsesorten in Europa. Die enthaltenen Mengenelemente Kalium und Magnesium sowie die Spurenelemente Eisen, Kupfer, Mangan und Zink wirken basisch. Der hohe Wassergehalt der Frucht leitet in Zusammenarbeit mit den aufgezählten  Mineralstoffen überschüssige Gifte, Säuren und Schlacken aus dem Körper aus und sorgt so für einen ausgeglichenen Säure- Basen Haushalt.


Fettverbrennung und Abnehmen

Tomaten eigenen sich aufgrund ihres niedrigen Kaloriengehaltes und gleichzeitig hohen Nährstoffgehaltes hervorragend zum Abnehmen. Der hohe Kaliumanteil erhöht zudem die Entwässerung des Körpers, wodurch zusätzlich auch die Entgiftung angeregt wird. Zusammen mit Magnesium führt Kalium zu einem ausgeglichenen Säure- Basen  Haushalt. Die Tomaten können daher als echte Fettverbrenner zum Abnehmen eingesetzt werden, ohne die Nährstoffversorgung des Körpers zu benachteiligen.


Bioaktive Pflanzenstoffe der Tomate:

  • Carotinoid: Lycopin ist für die rote Farbe verantwortlich
  • Flavanoide
  • Phenolsäuren
  • Terpene


Verzehrempfehlung:

Ob die Tomate gekocht oder roh verzehrt wird, hat beides seine Vor- und Nachteile. Der wertvolle bioaktive Pflanzenstoff Lycopin wird erst durch das Kochen freigesetzt und verfügbar. Lycopin wird durch Erhitzen nicht zerstört. Vitamine hingegen werden durch Erhitzen


Lagerung:

  • ideale Raumtemperatur: 13 bis 18 Grad Celsius
  • dunkel lagern
  • nicht im Kühlschrank lagern! Im Kühlschrank verkürzt sich nicht nur die Haltbarkeit, die Tomaten verlieren auch zunehmend ihren intensiven Geschmack
  • von anderen Obst und Gemüsesorten getrennt lagern
  • frische Tomaten sind lange Lagerfähigkeit und haltbar, trotzdem sollten sie innerhalb von fünf Tagen verzehrt werden. Sauerstoff, Licht und Wärme verringern bei längerer Lagerung den Nährstoffgehalt.


    • I AM LIFE Gesundheitsindex
      (Skala gesundheitlicher Effekt 0-100 je 100g / 0-40 SCHWACH / 40-60 GUT / 60-90 SEHRGUT / 90-100 = SUPERFOOD)71%

    • Gesundheitlicher Effekt je Portion ca. 100g - entspricht je nach Sorte etwa einer ganzen Tomate71%

Inhaltsstoffe pro100g (Gramm)
Energie / Kalorien19kcal
Eiweiß1,0g
Fett gesamt0,1g
Gesättigte Fettsäureng
Einfach ungesättigte Fettsäuremg
Mehrfach ungesättigte Fettsäure (Linolensäure Omega 3)mg
Mehrfach ungesättigte Fettsäure (Linolsäure Omega 6)g
Ballaststoffe1,0g
Kohlenhydrate3,0g
…davon Zucker2,6g
Mineralstoffe / Mengenelemente
Calium Ca10mg
Chlorid Cl20mg
Kalium Ka235mg
Magnesium Mg10mg
Natrium Na3,0mg
Phosphor Ph20mg
Schwefel Smg
Mineralstoffe / Spurenelemente
Bor (B)mg
Cadmium (Cd)mg
Chromium (Cr)mg
Cobalt (Co)mg
Eisen Fe0,50mg
Fluor (F)0,02mg
Gold (Au)mg
Hydrogen (H)mg
Jod (I) Iodin0,001mg
Kupfer (Cu)0,06mg
Lithium (Li)mg
Mangan (Mn)0,10mg
Molybdenium (Mo)mg
Nickel (Ni)mg
Selen (Se)mg
Silber (Ag)mg
Silizium (Si)mg
Vanadium (V)mg
Zink Zn0,20mg
Vitamine
Vitamin A0,59mg
Vitamin B10,06mg
Vitamin B20,04mg
Vitamin B3 (Niacin)0,50mg
Vitamin B5 (Panthothensäure)mg
Vitamin B6 (Pyridoxin)0,10mg
Vitamin B7 (Biotin)mg
Vitamin B9 (Folsäure)0,02mg
Vitamin B12mg
Vitamin C20mg
Vitamin Dmg
Vitamin E0,80mg
Vitamin K0,009mg
Weitere Inhaltsstoffe
AminosäurenThreonin, Tryptophan,
Lysin, Histidin
AlkaloideSolanin
Bioaktive PflanzenstoffeCarotinoide, u.a. Lycopin

Flavanoide,
Phenolsäuren,
Terpene
Hormone
Neurotransmitter, sonstige Säuren
Glykämischer Index10
* Die Nährstoffangaben unterliegen natürlichen Schwankungen, abhängig von Anbauregion, Sorte und Bodennährstoffgehalt
* Empfohlene Referenzwerte für die tägliche Nährstoffzufuhr: https://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/


 

Wusstest du...

Nur beim Kochen der Tomate wird das wertvolle Carotinoid Lycopin freigesetzt. Allerdings werden beim Kochen viele anderen wertvollen Vitamine und Nährstoffe zerstört. Daher ist eine abwechselnde Zubereitung ratsam

 

Gegenanzeige

Vermeide den übermäßigen Verzehr von unreifen grünen Tomaten und entferne den grünen Stängel, da sie giftiges Solanin enthalten können

 
Quellen:

• Anzahl Tomatensorten weltweit: https://www.ethno-botanik.org/tomatensorten/
• Orhomulekulare Medizin Uwe Gröber, Leitfaden für Apotheken und Ärzte, 3. Auflage
• Biochemie des Menschen, Florian Horn, 8. Auflage
• Burgersteins Handbuch Nährstoffe, 9. Auflage
• Nährstoffe Tomaten: https://www.tomaten.de/wie-gesund-sind-tomaten/#Tomate_richtig_lagern
• Nährstoffe Tomaten: Die Nährwerttabelle Heseker, Aktualisierte 6. Auflage 2019/2020
• Nährstoffe Tomaten: aktiv und gesund - Kalorien, Nährstoffe, Vitamine - bewusst essen und genießen
• https://www.heilpraxisnet.de/heilpflanzen/tomaten-inhaltsstoffe-nutzung-und-anbau/
• Studie Evaluation of a Method To Characterize the Phenolic Profile of Organic and Conventional Tomatoes: https://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/jf204702f
• Studie Unterschiede zwischen Ketchups aus organischen und konventionellen Anbau: https://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/jf202822s?prevSearch=Vallverd%C3%BA-Queralt&searchHistoryKey
• Studie Wirkung Carotinoide auf die menschliche Gesundheit: Khachik F et al, Chemistry, distribution, and metabolism of tomato carotenoids and their impact on human health, Exp Biol Med (Maywood), November 2002: https://journals.sagepub.com/doi/10.1177/153537020222701002
• Studie Lycopin Einnhame: Cheng HM et al, Tomato and lycopene supplementation and cardiovascular risk factors: A systematic review and meta-analysis. Atherosclerosis, Februar 2017: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28129549/
• Studie: Flores P et al, Genotypic variability of carotenoids in traditional tomato cultivars, Food Res Int, Oktober 2017: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28964375/
• Studie Schutz vor Hautkrebs: Jessica L. Cooperstone et al.Tomatoes protect against development of UV-induced keratinocyte carcinoma via metabolomic alterations.Scientific Reports, 2017: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28698610/
• Carotinoide: https://www.chemie.de/lexikon/Carotinoide.html
• Pro Kopf Konsum Deutschland: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/290802/umfrage/pro-kopf-konsum-von-tomaten-in-deutschland/
• Aminosäuren in Tomaten: https://www.naehrwertrechner.de/naehrwerte/G560000/Tomaten
• Tomatenanbau global: https://www.ble.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2020/200702_Tomaten.html https://docfood.info/zahl-der-woche-40-millionen-tonnen-tomaten-pro-jahr-9602/