Regenwald Amazonas Abholzung
Rettet den Amazonas Regenwald!
14. Juli 2020
Regenwald Abolzung
Orangutans in Gefahr – Im Einsatz für die Regenwälder Indonesiens
16. Juli 2020

Stoppt die Plastikflut!

WWF 350-Schildkroete-im-Netz-verfangen

WWF 350-Schildkroete-im-Netz-verfangen

 

SOS aus den Tiefen des Meeres. Eine Lastwagenladung pro Minute! So viel Müll gelangen in unsere Meere. Für unsere Meeresbewohner wird der Plastikmüll zur tödlichen Gefahr. Wir müssen alles daran setzen um diese Situation zu verbessern.
Helfe und unterstütze WWF dabei die Plastikverschmutzung zu bekämpfen!

 
WWF 350-Schildkroete-im-Netz-verfangen

Schildkröte im Netz verfangen © naturepl.com / Jordi Chias / WWFSchildkröte im Netz verfangen © naturepl.com / Jordi Chias / WWF

 

Unsere Ozeane versinken im Plastikmüll

Bilder, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen: Der tote Wal, dessen Magen voll von Plastikmüll ist. Der Delfin, der sich in einem Plastik-Geisternetz verheddert hat und elendig ertrinken musste. Oder die Meeresschildkröte, der ein Plastik-Strohhalm in der Nase steckt. Leider Fakt: Unsere Ozeane versinken immer mehr im Müll.

In jedem Quadratkilometer Meer schwimmen heute schon mehrere hunderttausend Teile Mikroplastik und Plastikmüll. Fachleute vermuten, dass bis im Jahr 2050 mehr Plastik als Fisch, in Gewicht gerechnet, in den Meeren schwimmen wird. Denn bis zur völligen Zersetzung von Plastik können 350 bis 400 Jahre vergehen. Bis dahin zerfällt es lediglich in immer kleinere Partikel. Plastikflut stoppen

Der WWF konzentriert seine Aktivitäten darauf, den Eintrag von Plastikmüll an seiner Quelle zu stoppen. Hauptsächlich wird Plastik von Land aus über Flüsse in die Meere eingetragen. Dies passiert vor allem in den Ländern, in denen die Sammlung und Verwertung von Abfällen nicht richtig funktioniert. Einen Schwerpunkt bilden dabei die Länder Südostasiens. Unterstützen Sie Modellprojekte wie am Mekong in Vietnam, damit wir nie mehr Bilder von Tieren sehen müssen, die durch den Eintrag von Plastikmüll in die Meere verendet sind.

Quelle und Textauszug: https://www.wwf.de/